Berg 2024: Das Jahrbuch der Alpenvereine

“Berg 2024: Das Jahrbuch der Alpenvereine” präsentiert sich auch dieses Jahr als beeindruckende Sammlung von Erzählungen, Bildern und Informationen, die die Vielfalt und Faszination der Alpen auf einzigartige Weise einfängt. Das Buch bietet auf 256 Seiten einen Rundum-Blick auf die Bergwelt und ihre Bedeutung für Mensch und Tier.

Anmerkung: Mir wurde vom Verlag ein kostenloses Re­zen­si­ons­ex­em­p­lar zur Verfügung gestellt.

Als geografisches Schwerpunktthema stehen diemal die Berchtesgadener Alpen auf dem Programm. Während der Königssee die Touristen aus Fernost anlockt, ist der Watzmann das Hauptziel für Bergfreunde. Aber auch Hoher Göll oder Hochkalter stehen hoch im Kurs. Wie lenkt man also die Besucherströme in einem streng geschützen Nationalpark, ohne den Spaß zu verleiden? Die Bergsteigerdörfer Ramsau und Weißbach machen es vor.

Im “Fokus” geht es um die “Alpen-WG”. Während die Jugend aus beruflichen Gründen manchen Alpentälern lange Zeit den Rücken gekehrt hat und oft lediglich ein Zweitwohnsitz blieb, freut man sich im Piemont über Rückkehrer und Neuansiedler. Nicht nur die Preisexplosion in den Ballungsräumen bringen wieder mehr Menschen dazu, dort zu Leben, wo andere Urlaub machen.

In “Bergemenschen” wird beispielsweise der Slowake Zoltán Demján vorgestellt, der in den 80er Jahren auf 8000ern Routen geklettert ist, die noch heute zu den schwierigsten zählen. Die Französin Monica Dalmasso fängt “Die Poesie der Kälte” in ihrer Wahlheimat Chamonix fotografisch ein. Oder Cenzi Sild, deren Vorreiterrolle im weiblichen Alpinismus Martin Achrainer und Andreas Hauser aufarbeiten.

In der Rubrik “Bergsteigen” nimmt der Klimawandel einen großen Teil ein, merkt man dessen Auswirkungen doch gerade in den Alpen besonders. Wie also reagieren, wenn Wege und Touren ständig durch Abgänge bedroht werden oder das Wasser auf den Hütten im Sommer ausgeht? Und wie kann man das eigene Bergerlebnis umweltfreundlicher gestalten? Aber natürlich stehen auch sportliche Leistungen im Fokus, wie beispielsweise Nadia Royo Cremer, Caro North und Capucine Cotteaux, die 10 Wochen in Grönland segeln und klettern waren.

“BergWissen” und “BergKultur” komplettieren den Themen-Rundumschlag. Persönlich gefreut hat mich das Portrait von Eberhard Köpf. Dessen Zeichnungen und Comics kennt wohl jeder aus der Mitgliederzeitschrift des DAV. Alles in allem haben es die Autoren des Jahrbuchs wieder geschafft, eine beeindruckende Bandbreite von Themen abzudecken und das in einer gelungenen Balance zwischen informativen Artikeln und persönlichen Geschichten. Dazu viele eindrucksvolle Fotografien, die die Schönheit der Alpen in ihrer vollen Pracht zeigen.

Hier eine Leseprobe

Herausgeber: Deutscher Alpenverein, Österreichischer Alpenverein und Alpenverein Südtirol
erschienen im Tyrolia-Verlag für 25 Euro
ISBN 978-3702241384

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert