Test: Hoka One One Mafate Speed 2

Nach dem Speedgoat letztes Jahr ist der Mafate Speed 2 der zweite Trailschuh, den ich von Hoka testen durfte. Das Update des Vorgängermodells ist zwar nicht unbedingt als Winterschuh gedacht, musste aber nach einigen Läufen im Spätherbst auch auf Schnee beweisen, was er kann und hat dabei nicht enttäuscht.

Anmerkung: Diese Schuhe wurden mir vom Hersteller für den Test zur Verfügung gestellt.

Wie bei allen Hokas fällt natürlich zuerst das typische Design auf. Hinter der dicken Sohle vermutet man nicht das Leichtgewicht, das der Mafate Speed 2 ist. Gerade mal 314 Gramm bringt ein Schuh bei Größe 10,5 auf die Waage. Der Vorderschuh ist recht eng gewebt und teilweise mit einer Kunststoffschicht überzogen. Sand kann so über den Vorderfuß nicht eindringen. Auch wenn ich viel im Schnee gelaufen bin, wasserdicht ist der Schuh aber nicht. Bei Matsch wird man daher erst nasse und dann kalte Füße bekommen. Wobei das Wasser von oben eindringt und nicht von unten durch die Schlitze, wie man vermuten würde. Die Sohle ist stark profiliert, die Sprengung beträgt 4 mm. Wie beim Freerideskiern spricht Hoka von Rockern und meint damit, dass der Mafate Speed 2 stark vorgebogen ist. Entsprechend gut rollt der Schuh ab und ist auf langen Strecken angenehm zu laufen.

Der Schaft ist relativ eng und für meinen eher schmalen Fuß ideal. Die Polsterung im Oberschuh ist perfekt und auch die Zunge drückt nicht. Bei den Schnürsenkeln verwendet Hoka Standardware, die zwar ein wenig Wasser saugen kann, dafür aber sicher hält und ohne zusätzlichen Sicherheitsknoten auskommt. Die Zehenbox ist relativ weit und auch mein kleiner Zeh fühlte sich nicht eingeengt.

Mit der EVA-Sohle fühlt man sich in jedem Gelände wohl. Wie bei jedem Schuh muss man gelegentlich spitze Steinchen aus der Sohle operieren. Auf schlammigen Untergrund und auf Schnee hat der Mafate Speed 2 super Grip und selbst auf der Straße läuft er sich angenehm. Sicherlich hat man nicht diesen direkten Bodenkontakt, den meinetwegen der X-King von adidas vermittelt, doch fühlte ich mich auch auf Singletrails und in Gefällstücken nicht unsicher. Zugegebenerweise bin ich aber schon länger mit Hokas unterwegs und weiß, was ich dem Schuh zumuten kann. Der “Hoka-Anfänger” braucht sicher eine gewisse Umstellungszeit, bis er sich im schweren Gelände wohl fühlt.

Auch beim Intervalltraining kam ich sehr gut zurecht, lediglich wenn die Bodenkontaktzeit bei hohem Tempo zu kurz wurde (< 3:20 min/km), dann wünschte ich mir ein wenig mehr Dynamik. Aber sollte ich beim Zielsprint am Ende eines Trails noch zu solchen Geschwindigkeiten fähig sein, dann hab ich wohl voher schon was verkehrt gemacht.

Fazit: Nach gut 100 Kilometern finde ich meinen ersten Eindruck bestätigt. Der Hoka One One Mafate Speed 2 ist ein sehr gut gelungener Schuh für mittlere bis lange Trails. Er trägt sich fast wie ein Hausschuh, kommt mit jedem Gelände gut zurecht und überbrückt auch längere Teerstücke bei Ultras ohne Probleme. Aber wie bei allen Hokas gilt: Ist man vorher nur andere Marken gelaufen, braucht man einige Kilometer, bis man das besondere Hoka-Gefühl verinnerlicht hat.

2 Kommentare zu “Test: Hoka One One Mafate Speed 2

  1. Wolfgang Klein

    Hallo Tom,
    deine positive Bewertung des Hoka Maate Speed 2 kann ich leider nicht mit dir teilen. Ich habe diesen Schuh im August beim GRP in den Pyrenäen über 80Km am Fuß gehabt! Konnte ihn also in einer echten Belastung über 20h erleben!
    Mein Fazit:
    1. Die geklebten Stollen der Vibramsohle hatten sich an beiden Schuhen an mehreren Stellen gelöst! Diese eingeklebten Sohlenteile taugen in harten Nutzungsphasen nicht wirklich und sind in der Haltbarkeit dem Sohlenkonzept von Salomon (z.B. Speedcross) unterlegen.
    2. Hinsichtlich der Bodenhaftung (Gripp) fällt besonders der weniger profilierte Hackenteil
    beim Mafate Speed 2 negativ auf: beim down hill habe ich mich so oft wie nie auf meinem
    Hosenboden wiedergefunden! Das ist mir in der Art mit Salomon Schuhen noch nie passiert!
    3. Positiv haften geblieben ist bei mir der wirklich gute Laufkomfort, der besonders über die Ultrastrecken beim Traillaufen wertvolle Unterstützung leistete!
    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang

    1. Tom Autor des Beitrags

      Hallo Wolfgang,

      ich habe meine Schuhe nochmal genau untersucht. Ich kann keinerlei Schäden erkennen, auch nicht ansatzweise. Alle Klebestellen sind tiptop. Ist bei dir also vielleicht ein Einzelfall? Auf jeden Fall ein klarer Reklamationsgrund.

      Vom Grip her bin ich recht zufrieden, natürlich kann er mit einem Speedcross da nicht mithalten, aber mit dem möchte man ja nicht unbedingt Ultras laufen. Ich hab das zweimal gemacht und bin froh, dass ich das nicht mehr muss. Die Dämpfung auf harten Bergabstücken ist mir einfach viel zu schlecht. Ich bin mir auch fast sicher, dass ich darauf meinen Ermüdungsbruch vor vier Jahren zurückführen kann.

      Apropos Salomon. Keiner meiner Schuhe war bisher so schnell am Ende. Ich führe ja genau Buch und der Speedcross war der erste Laufschuh, der nicht mal 300 km gehalten hat. Das sieht der Mafate 2 dagegen bei gleicher Kilometerleistung aus wie neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Die Webseite verwendet Cookies, siehe weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close